Haustiere und Baby?

Haustiere und Baby?

Viele werdende Eltern sehen sich mit der Frage konfrontiert, ob ein Haustier im selben Haushalt ein Risiko für das Baby darstellen kann. Hier können wir beruhigen: Nur in äußerst seltenen Fällen besteht ein Risiko. Etwa dann, wenn bei der Schwangeren eine Allergie vorliegt. Grundsätzlich aber wirkt ein Tier oft sehr beruhigend und ausgleichend und schenkt viel Liebe und Harmonie.

Natürlich gibt es einiges zu beachten.
Wir haben für Euch die wichtigsten Punkte zum Zusammenleben von Baby und Haustieren zusammengetragen.

Toxoplasmose (Katzen)

Katzen können Träger des Erregers Toxoplasmose sein. Dieser kann dem Fötus schaden. Die werdende Mutter sollte sich daher auf Antikörper testen lassen. Sind diese vorhanden, ist sie immun.

Wenn diese Antikörper nicht vorhanden sind, schützen folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Die Toxoplasmose-Erreger werden mit dem Katzenkot ausgeschieden. Das Katzenklo sollte daher nur mit Handschuhen gereinigt bzw. im besten Falle in der Zeit der Schwangerschaft von einer anderen Person gesäubert werden. Nach dem Kontakt zur Katze gilt stets: Gründliches Händewaschen.
  • Katzen, die den Erreger noch nicht in sich tragen, können sich über andere Katzen infizieren. Ist die Katze eine Wohnungskatze, besteht die Gefahr einer Infektion höchstens über den Verzehr von rohem Fleisch. Bei verarbeitetem Futter (wie Dosenfutter) besteht keine Gefahr.

Lasse Dein Tier beim Tierarzt auf Parasitenbefall untersuchen.

Wann wurde die letzte Wurmkur durchgeführt? Und besteht ein Floh- oder Zeckenbefall? Regelmäßige Fellpflege und ein sauberes Körbchen sind ein Muss.

Das langsame Vorbereiten des Haustieres auf die Umstellung.

Deinem vierpfotigen Begleiter geht es nicht anders, als auch uns Menschen: Ein neues Familienmitglied bedeutet zunächst einmal eine gewaltige Umstellung. So, wie auch der große Bruder oft zunächst mit Eifersucht zu kämpfen hat, wenn das kleine Schwesterlein zur Welt kommt, wird auch Dein Hund/ Deine Katze erst lernen müssen, dass sich nicht mehr alles nur um sie dreht. Hab Verständnis, bereite sie sanft auf die Umstellung vor und gewöhne sie nach und nach an die neue Situation:

  • Das Kinderzimmer/ Schlafzimmer wird von nun an tabu sein. Dies hat einen bestimmten Grund: Gerade Katzen lieben „Nestwärme“. Die Gefahr, dass sie sich mit ins Babybettchen legen, ist daher groß. Gewöhne Dein Kätzchen/ Deinen Hund schon vorher daran, dass dieses Zimmer nicht mehr zugänglich ist. Eine gute Alternative kann sein, ihm einen kuscheligen neuen Platz anzubieten - etwa ein neues Körbchen im Wohnzimmer.
  • So lustig es klingen mag, doch manche werdende Mama trägt vor der Geburt hin und wieder eine Puppe auf dem Arm und lehrt dadurch das Haustier den Umgang damit. Dadurch ist das Tier nach der Geburt nicht so überrascht und weiß schon, dass da nun noch jemand eine ganz große Rolle im Leben des Frauchens spielt.
  • Viele Haustiere erkennen im Baby „den Welpen“ und entwickeln einen ausgesprochen süßen Beschützerinstinkt. Natürlich solltest Du dennoch immer in der Nähe sein und ein Auge auf dieses Dream-Team haben.

    Wichtig: Auch die geduldigste Katze und der geduldigste Hund haben - wie wir Menschen auch - manchmal eben keine Geduld mehr oder einfach schlechte Laune. Dein Baby will spielen und haut Bello mal eben probehalber den Puppenhaustisch um die Ohren? Ein „Nein“ zeigt Deinem Baby zwar für den Moment, dass das nicht gut ist, aber das Gefühl für diese Grenzen besitzt es schlicht und einfach noch nicht. Damit die Freundschaft bestehen bleibt und auch keine Gegenreaktionen kommen, greife schnell ein und entferne die beiden eine Weile voneinander.

Damit die Katzenklappe nicht zur Krabbelklappe wird:

Der ein oder andere wird schmunzeln, wenn er das liest, doch es ist tatsächlich schon passiert: Manch abenteuerlustiges Krabbelkind ist tatsächlich schon durch die Katzenklappe in den Garten gelangt. Dies sollte man einfach bedenken und im Zweifelsfall Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

Alle, die auch selbst das große Glück hatten, mit einem vierpfotigen Begleiter aufzuwachsen, wissen, was für ein Geschenk das sein kann und wie ein tierischer Freund die Kindheit bereichern und verzaubern kann. Wenn man alle Maßnahmen beachtet, steht diesem Glück nichts im Wege.

Eine tierisch schöne Zeit wünscht

Dein Kids Concept Team

Dir hat dieser Artikel gefallen? Mehr zum Thema Erziehung und Kinderbetreuung findest Du in unserem Blog

Mit dem Besuch unserer Website erklären Sie sich mit unserer Regelung zum Datenschutz einverstanden, insbesondere die Verwendung von Cookies und Erhebung personenbezogener Daten bei einer Auftragserteilung. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Nicht mehr anzeigen
Nach oben springen!