Fünf coole Ideen für den Sommer

Fünf coole Ideen für den Sommer

Und was es nicht alles zu entdecken gibt! Kinder beschäftigen sich unglaublich gerne in der Natur - schaut euch doch mal die tollen Ideen der Natur-Nanny an (interner Link zum Artikel Natur-Nanny), und gerade im Hochsommer mit seinen langen Tagen kann man das toll ausnutzen. Wasser in allen Variationen ist jetzt natürlich der Hit - man kann nicht nur darin baden, sondern noch eine ganze Menge anderer Ideen damit ausprobieren. Das erfrischt, macht Spaß und gute Laune und ist natürlich wie immer von unseren Nannys, Kinderbetreuern und Babysittern getestet und empfohlen.

Hier kommen fünf coole (im wahrsten Sinne des Wortes) Inspirationen für eine tolle Draußen-Zeit, die sich definitiv einen Stammplatz auf unserer Sommer-Bucketlist verdient haben:

Kühle Kugeln für heiße Tage

Die Idee haben wir bei Pinterest gefunden und eigentlich ist sie ja für den Winter gedacht: Luftballons werden mit Wasser gefüllt und dann eingefroren (im Winter kann man das bei entsprechenden Temperaturen draußen machen). Wer mag, färbt das Wasser vorher mit Lebensmittelfarbe ein. Die gefrorenen Eisballons werden dann vom Gummi befreit - übrig bleiben die Eiskugeln, die wie große Murmeln aussehen. Im Winter ist das eine tolle Deko für den Garten, im Sommer eine erfrischende Idee für heiße Tage. Zugegeben: Die kalte Pracht ist schnell dahingeschmolzen, aber genau das macht den „Cool“-Effekt im Sommer aus.

Bunter Schutz fürs Sommergetränk

Im Hochsommer fliegen sie wieder: Wespen und Co können so manches Picknick im Freien empfindlich stören. Damit die Getränke gut geschützt sind, empfiehlt es sich, auf Gläsern und Bechern Deckel anzubringen. Die kann man kinderleicht selbst basteln: Ein Glas mit einem etwas größeren Umfang auf stärkeres Papier, dünnen Karton oder Tonpapier setzen, den Umriss nachzeichnen und das Ganze ausschneiden. In die Mitte kommt ein Loch für den Strohhalm. Den Deckel auf das Trinkglas setzen und den überstehenden Rand umfalzen (eventuell leicht einschneiden, dann geht es leichter). Falz schön sauber setzen, damit alles gut festhält. Das Papier kann man noch weiter bemalen oder mit bunten Stickern oder Papiermustern in anderen Farben verzieren. Trinkhalm rein. Fertig.

Seifenblasen-Träume selbst mixen

Manchmal sind die einfachen Dinge die besten! Seifenblasen sind der Liebling aller Kinder - egal ob klein oder groß. Und auch Mama und Papa können sich für die schillernden Kunstwerke begeistern. Aber Achtung: Die Lauge so hinzubekommen wie die gekauften Lösungen, kann ein wenig tricky sein. Im schlimmsten Falle werden die Blasen nicht so toll. Außerdem sind die Rezepturen manchmal etwas kompliziert und enthalten Zutaten wie Glycerin, die man erst besorgen muss. Unser Rezept hier ist recht schnell und benötigt nur haushaltübliche Zutaten: Ein Liter lauwarmes Wasser mit 100 Millilitern Neutralseife, zwei gestrichenen Esslöffeln Tapetenkleister sowie drei gestrichenen Esslöffeln Puderzucker gut verrühren. Dann vier Stunden ruhen lassen, am besten über Nacht. Vor Gebrauch noch einmal durchrühren.

Plitsch, Platsch, Wasserspiele

Mit Wasser kann man unglaublich toll patschen, plantschen und herumspritzen. Gerade für Kleinkinder, die gerade die Welt der Texturen und Farben kennenlernen, sind kleine Wasserspielereien der Hit. Dazu braucht man nur einige flache Gefäße, Wasser und Gegenstände wie Blüten, Blätter oder Steine. Diese gibt man in die Schalen und fertig ist der Wasserspaß! Ihr werdet sehen - kleine Finger lieben es, im Wasser herumzupatschen und die im Wasser versteckten „Schätze“ zu sortieren, zu befühlen und zu begutachten. Perfekt im Garten - auf dem Balkon funktioniert es natürlich auch.

Eine Variante sind so genannte „Sensory Bottles“: Dabei werden Plastikflaschen befüllt - mit Perlen, Schnüren, Glitter, kleinen Schwämmchen, Steinchen, Pfeifenputzern ... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dann werden wie Flaschen mit Wasser befüllt und gut verschlossen. Fertig! Man kann sie nach Farben sortieren, schütteln, herumtragen, betrachten, befühlen, ins Licht halten. Ein großer Spaß für alle.

Heut bin ich Kapitän!

Noch ein Klassiker: Papierboote falten und fahren lassen, beispielsweise in einer kleinen, mit Wasser gefüllten Wanne. Die etwas fortgeschrittene Variante: Mehrere Korken mit einem breiten  Haushalts-Gummiband schön fest fixieren. Aus Tonpapier oder Stoff ein Segel schneiden, auf einen Zahnstocher auffädeln und diesen in den Korken feststecken. Schiff ahoi! Die genaue Anleitung mit Bild findet ihr hier (http://www.arskreativ.de/schoenes-und-praktisches-aus-korken).

Mit dem Besuch unserer Website erklären Sie sich mit unserer Regelung zum Datenschutz einverstanden, insbesondere die Verwendung von Cookies und Erhebung personenbezogener Daten bei einer Auftragserteilung. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Nicht mehr anzeigen
Nach oben springen!